Thomas Gehring auf Twitter       Thomas Gehring auf Facebook

Titel_Thomas_vor_Berge Titel_Thomas_vor_Landtag

„Klare Ansage, Herr Minister!“

München, 27. Januar 2019, Pressemitteilung: Thomas Gehring kritisiert Planlosigkeit im FW-Bildungsministerium bei Einführung eines Einschulungskorridors. FW-Bildungsminister Piazolo kommt mit der Umsetzung des im schwarz-orangen Koalitionsvertrag angekündigten Einschulungskorridors nicht voran. Während derzeit bereits die Anmeldungen und Informationsveranstaltungen an den bayerischen Grundschulen laufen, gibt es weder für Eltern noch für Schulen Rechtssicherheit, ob der bisherige Stichtag beim Geburtsdatum oder ein neuer Korridor für den Schulbeginn des Kindes ausschlaggebend ist. Dies geht aus der Antwort des Bildungsministeriums auf eine Anfrage (siehe hier) des Grünen-Bildungsexperten Thomas Gehring hervor.


„Der Eindruck verstärkt sich, dass Minister Piazolo nicht völlig hinter der von vielen Eltern herbeigesehnten Einführung eines Einschulungskorridors steht“, so Thomas Gehring, „Er lässt den Einführungszeitpunkt im Vagen und nennt auch kein klares Datum für die überfällige Information unserer Grundschulen.“ Der bildungspolitische Sprecher der Landtags-Grünen fordert deshalb in den nächsten Tagen eine klare Ansage des Ministers, ob der Einschulungskorridor bereits zum Schuljahr 2019/20 kommt. „Es nützt den Eltern und den Schulen nichts, wenn der Einschulungskorridor auf den letzten Drücker und konzeptlos eingeführt wird. Der Minister hat dieses Vorhaben glatt verpennt und wir verlieren jetzt wohl ein komplettes Jahr", mutmaßt Thomas Gehring.


Für die Forderung nach einem Einschulungskorridor und Elternentscheidung für Kinder, die zwischen dem 1. Juli und 30. September eines Jahres geboren sind, gibt es auch eine Onlinepetition (https://www.openpetition.de/petition/online/aenderung-einschulungsstichtag-bayern-stoppt-die-frueheinschulung). Thomas Gehring: „Es ist ein Kuriosum, dass die Freien Wähler selbst eine Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag per Petition fordern. Da weiß anscheinend die eine Hand nicht, was die andere macht.“